Logo Niedersächsisches Landesjustizportal klar

Justizwachtmeisterin/Justizwachtmeister

- eine vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit


 

als Justizwachtmeisterinnen und Justizwachtmeister sind Sie bei den Amtsgerichten, Landgerichten, in den Fach- und Obergerichten und den Staatsanwaltschaften tätig. Dort gewährleisten Sie die Sicherheit und Ordnung. Sie sind häufig erste Anlaufstelle für den rechtsuchenden Bürger und erteilen allgemeine Auskünfte.

Typische Aufgaben: Justizwachtmeisterinnen/Justizwachtmeister ...

  • beaufsichtigen Gefangene und führen diese vor,
  • sind zuständig für Einlasskontrollen,
  • sind für den reibungslosen Posteingang und -ausgang sowie für den Transport von Akten eigenverantwortlich zuständig,
  • werden als Fahrerin bzw. Fahrer der Dienstkraftwagen und
  • je nach handwerklicher Vorbildung im Hausmeisterdienst eingesetzt,
  • verwalten bei den Staatsanwaltschaften die Asservatenstelle.

Dieser Beruf ist für Sie geeignet, wenn Sie ...

  • eine Hauptschule erfolgreich besucht haben oder
  • einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand nachweisen können,
  • die für den Wachtmeisterdienst erforderliche körperliche Eignung bzw. als Schwerbehinderter das erforderliche Mindestmaß an körperlicher Eignung aufweisen,
  • das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Hinsichtlich des Lebensalters gibt es Ausnahmen.über Kooperations-und Kommunikationsbereitschaft verfügen,
  • konflikt- und teamfähig sind,
  • kommunikativ sind und ein gutes Einfühlungsvermögen besitzen.

Wie lange dauert die Ausbildung?

In der Regel werden nur solche Bewerber zugelassen, die mindestens 5 Monate vorher als Justizhelferin/Justizhelfer (Tarifbeschäftigte) tätig waren.

Die Ausbildung dauert sechs Monate und gliedert sich in einen fünfmonatigen Abschnitt bei der Einstellungsbehörde am Arbeitsplatz sowie einen einmonatigen Lehrgang, der in der Regel in der Jugendanstalt Hameln-Tündern stattfindet.

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung Justizwachtmeister/-in

Besoldung

Die Höhe der Besoldung ist im Niedersächsischen Besoldungsgesetz festgelegt. Es sind die Besoldungsgruppen A5 bis A8 ausgewiesen.

Einstellungsbehörden sind die jeweiligen Gerichte und Staatsanwaltschaften.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln